Abendstimmung im Krämerloft zum Supperclub

Kochen und Freunde Supperclub – from Forest to Table

„Essen zelebrieren mit Kerstin und Meeta“

Ein toller Leitspruch, oder? Und was gibt es Schöneres, als mit Freunden gemeinsam zu kochen und zu essen? 
Kerstin und Meeta haben einen der ersten Supperclubs in Thüringen gegründet. Ich habe im Mai an der zweiten Ausgabe mit dem Motto „From Forest to Table“ teilgenommen, das auch super in meine Kräuterwoche passt, die hiermit eröffnet ist!

Und das hat es mit dem „Kochen und Freunde“ auf sich:

Was ist denn ein Supperclub?

Normalerweise lädt ein Gastgeber Freunde oder Familie zu sich nach Hause ein, um sie zu bekochen und einen schönen Abend gemeinsam zu verbringen. Beim Supperclub wird es aber auch noch spannend – der Hobby- oder auch Berufskoch lädt nämlich fremde Gäste ein, um sie kennen zu lernen und zu bekochen.

Der gedeckte Tisch zum Supperclub im Krämerloft

Essen anrichten beim Supperclub im Krämerloft

Eingeladen wird z.B. über Social Media oder einfach Mundpropaganda. Kerstin und Meeta haben dafür eine Facebookseite erstellt: www.facebook.com/kochenundfreunde

Sie laden jedoch nicht zu sich nach Hause ein, sondern suchen sich interessante Locations in Erfurt, Weimar oder anderen Orten in Thüringen. Im Mai waren wir im Krämerloft in Erfurt zu Gast, das eine moderne Küche und einen tollen großen Holztisch im Vintagestil hat, um gemeinsam einen geselligen Abend zu verbringen.

From Forest to Table mit Martin Röhrig

Für das Mai-Motto hatten Kerstin und Meeta sich sogar noch Unterstützung geholt. Martin Röhrig vom Klausenhof hat ein paar Köstlichkeiten aus dem Eichsfeld mitgebracht – u.a. auch aus dem eigenen Kräutergarten. Ich finde das Kräuter-Motto ja so spannend, weil wir verlernt haben, welche Schätze direkt vor unserer Nase wachsen. Vieles, was als Unkraut abgetan wird, könnte auch auf unserem Teller landen und zu einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung nach Saison beitragen.

So zum Beispiel auch der Giersch. Tipp vom Koch:

„Vom Giersch möglichst die jungen Blätter ernten, dann sind sie nicht so bitter. Man kann ihn auch komplett kurz schneiden, er wächst schnell wieder nach.“

Den Giersch hat Martin kurz in der Pfanne geschwenkt, gewürzt, mit etwas Wasser abgelöscht und wie Spinat als Beilage gereicht. Dazu gab es leckeren, frischen Spargel und Forellenfilet. Das war der Zwischengang 🙂

Und was gab´s noch?

Vorspeise von Kerstin und Meeta

  • Blumenkohl-Parmesansuppe mit Kräuteröl aus Bärlauch und Brotsticks (himmlisch!!! Könnte ich täglich essen 🙂 )

Hauptgang von Martin

  • selbstgemachte Pasta mit Kräuterpesto (ich habe zum ersten Mal Pasta selbst gemacht bzw. dabei zu gesehen)
  • dazu Tranchen vom Wildschweinrücken mit Rahmmorcheln

Dessert von Kerstin und Meeta

  • Erdbeer-Rhabarber Pavlova mit Cardamon Skyr Cream (Pavlova kenne ich aus Neuseeland und liebe sie!)

Die Vorspeise - Blumenkohl-ParmesansuppeDer Zwischengang: Forelle mit Spargel und Giersch

Pastamaschine in Aktion

WIldschweinrückenMeeta richtet die Pavlova an

Und wie war der Abend nun so?

Ich fand meinen ersten Supperclub großartig! Die Idee dahinter ist genau mein Ding und ich habe nette gesellige Menschen kennen gelernt, die auch Lust auf etwas Neues hatten. Wir haben viel gequatscht und auch viel gekocht und wieder gequatscht. Denn nicht jeder muss immer aktiv sein – beim Kochen kann sich abgewechselt werden. Die Gänge werden serviert wenn sie fertig sind und zwischendurch gab es an diesem Abend auch noch tolle Musik von Behle, die als Duo aufgetreten sind.

Duo Behle

Der Abend war zwar kurzweilig und interessant, aber hat sich dann insgesamt doch ganz schön in die Länge gezogen – aber hier heißt es wohl learning by doing für die Veranstalter, optimieren kann man immer. Ich hätte große Freude daran, noch einmal an einem Supperclub teilzunehmen!

Ein Rückblick zum „Kochen und Freunde“ in Bewegtbild

Das nächste Kochen und Freunde Event von Kerstin und Meeta findet im September statt. Auf ihrer Facebookseite, die ich oben verlinkt habe, erhaltet ihr alle nötigen Infos.

Habt ihr schon einmal an einem so außergewöhnlichen Kochabend teilgenommen? Wäre das etwas für euch oder vielleicht auch gar nicht?
Ich bin gespannt 🙂 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.