Stefanie steht am Fenster eines Nachtzugs und blickt freundlich in die Kamera

Mit dem Nachtzug durch Europa? Interview mit Steffi von Reiselife

Liebe Steffi,

auf deinem Blog Reiselife.com schreibst du als „Zugfräulein“ leidenschaftlich über deine Urlaubsreisen mit dem Zug. Dabei nutzt du auch immer wieder Nachtzüge. Für mich ist das absolutes Neuland, daher würde ich dir gern ein paar Fragen dazu stellen und bin gespannt auf deine Erfahrungen!

Unterwegs mit dem Nachtzug – die Grundlagen

Bild von Steffi von Reiselife.com

Wie bist du denn darauf gekommen, einen Nachtzug zu nutzen und auf welcher Strecke war deine erste Fahrt?

Das besondere an Nachtzügen ist, dass sie als Direktverbindung oft weitere Strecken zurücklegen, als Züge, die tagsüber fahren. Ich finde es auch sehr praktisch, dass sich die Bahnhöfe meistens direkt im Zentrum des Zielortes befinden. So ging meine erste Nachtzugfahrt von Berlin mit Snälltåget nach Malmö in Schweden. Fliegen wollte ich nicht und irgendwie ist eine Reise mit dem Nachtzug ja auch immer ein ganz besonderes Abenteuer.

Mittlerweile warst du schon öfter mit dem Nachtzug unterwegs. Wann fährst du bei Nacht und wann lieber mit „normalem“ Zug am Tag?

Das hängt oft mit der Länge der Strecke zusammen. Dauert eine Zugfahrt beispielsweise 10 Stunden oder länger, nutze ich – wenn möglich – gern als Alternative den Nachtzug. Tagsüber mehr als 10 Stunden in einem Zug zu sitzen, finde ich viel anstrengender als nachts zu reisen. Im Nachtzug legt man sich irgendwann schlafen, wacht morgens wieder auf und hat von der Länge der Reise irgendwie nicht so viel mitbekommen.

Eine Frage für alle Neulinge, wie mich, wenn es um Nachtzüge geht – gibt es Strecken auf denen man nachts umsteigt? Oder fährt man in der Regel immer nur mit dem einen Zug?

Also natürlich kann man mit regulären Zügen auch nachts reisen. Von einem wirklichen Nachtzug spricht man aber in der Regel nur, wenn man ohne Umstieg von A nach B reist. Das heißt, die meisten Reisenden entscheiden sich eben deshalb für den Nachtzug von Berlin nach Budapest, weil sie gern nach Budapest möchten. Zumindest im ersten Schritt, einer Weiterreise in andere Städte/Regionen steht dann ja nichts im Wege.

Gibt es unterschiedliche Kategorien? Und vielleicht auch Besonderheiten, auf die man achten sollte? Etwa, ob es ein Bord-Bistro oder Duschen gibt?

Im Allgemeinen sind in den Nachtzügen immer Sitzabteile, Liege- und Schlafwagen zu unterscheiden. Ein Platz im Sitzwagon ist am günstigsten, aber auch am unbequemsten. Im Liegewagen ist man in der mittleren Preiskategorie unterwegs, meistens zu sechst im Abteil. Die Betten sind zu Beginn noch für alle als Sitzplätze nutzbar und werden dann später eigenständig von den Reisenden zu Betten umgebaut.

Der Schlafwagen ist die etwas teurere Variante. Die Betten sind schon vorbereitet und bezogen. Man hat definitiv mehr Privatsphäre, da sie oft nur als Single, Double oder Triple Abteil buchbar sind. Oft hat man in dieser Kategorie sogar noch ein Waschbecken im Abteil. Meistens gibt es zusätzlich auch noch separate Damenabteile, falls man nicht mit „fremden“ Männern die Nacht verbringen möchte. 😉

Bild von Steffi von Reiselife.com

Toiletten sind standardmäßig nicht in den Abteilen. Es kann Ausnahmen geben bei Buchung eines Deluxe-Abteils. Meistens gibt es pro Wagon 2 WC´s mit Waschbecken, jeweils an den beiden Enden des Wagons. Das mit den Duschen ist sehr unterschiedlich. Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass Duschen vorhanden sind. Und ganz ehrlich, ich würde sie aus hygienischen Gründen auch eher nicht nutzen wollen. Die paar Stunden gehen dann auch mal ohne Dusche. Ob es an Bord ein Bistro gibt, steht meist bei der Ausstattung im Rahmen der Buchung mit dabei. Trotzdem würde ich mich nie zu hundert Prozent darauf verlassen und vor allem ausreichend Wasser mitnehmen.

Generell lässt sich die Thematik mit der Ausstattung aber nicht verallgemeinern. Je nach Anbieter, Strecke, Land sind Ausstattung und Komfort in einem Nachtzug sehr unterschiedlich. Ein bisschen muss man sich immer überraschen lassen.

Wie weit im Voraus sollte man eine Fahrt mit dem Nachtzug planen und vor allem buchen? Nutzt du ein spezielles Portal, eine App oder ähnliches dafür?

Vor allem die ÖBB (Österreichischen Bundesbahnen) hat sehr viele Nachtzüge im Angebot, als EuroNight oder als Nightjet. Besonders Mitteleuropa, Süd- und Osteuropa lassen sich mit diesen Zügen sehr gut bereisen. Für die Buchung meiner Nachtzüge von Deutschland aus in andere europäische Länder nutze ich daher meistens das Online Portal der Deutschen Bahn oder der Österreichischen Bundesbahnen. Wenn ich einen Nachtzug innerhalb eines bestimmten Landes nutzen möchte, dann buche ich über die Zuggesellschaft des jeweiligen Landes, also zum Beispiel bei Trenitalia für Italien.

Buchen sollte man am besten so früh wie möglich. Insbesondere die Plätze im Liege- oder Schlafwagen sind schnell ausgebucht. 2 bis 3 Monate im Voraus ist hier eine gute Faustregel, vor allem, wenn man zeitlich eher weniger flexibel ist, urlaubsbedingt nur zu einem bestimmten Datum reisen kann oder weil man beispielsweise als Familie gleich ein ganzen Abteil buchen möchte.

Im Nachtzug reisen – so fühlt es sich an

Bild von Steffi von Reiselife.com

Und jetzt mal Hand aufs Herz: Kann man im Nachtzug wirklich schlafen? 😀

Hehe, gute Frage. Auf meiner ersten Nachtzugfahrt hab ich eher nicht so gut geschlafen. Es war warm, stickig und eng. Alles war neu für mich und ich war einfach zu aufgeregt. Mittlerweile schlafe ich im Nachtzug total gut. Dieses leichte Schaukeln und Rattern wirkt schon fast beruhigend auf mich. Aber klar, der Schlaf ist schon etwas leichter, als der Zuhause im eigenen Bett.

Welche ist denn deine bisher liebste Nachtzug-Strecke in Europa und warum?

Es ist ehrlich gesagt schwierig von einer liebsten Nachtzug-Strecke zu sprechen, denn am Ende bekommt man von dieser Fahrt ja eigentlich nicht so viel mit. Je nach Start und Ankunftszeit kann es sogar sein, dass es draußen die ganze Zeit dunkel ist und man nicht einmal etwas von der Landschaft sieht. Ich finde einfach generell dieses Gefühl toll, am nächsten Morgen im Zug aufzuwachen, den Vorhang hochzuziehen und in einer möglicherweise ganz anderen Welt und Landschaft angekommen zu sein. Oft durchströmt mich dann ein richtiges Glücksgefühl.

Und wie reist du am häufigsten: allein, mit dem Partner, mit Freunden, …?

Als Reisebloggerin reise ich überwiegend allein. Meistens bin ich unterwegs damit beschäftigt, Fotos und Videos zu machen, mich umzuschauen, wichtige Sachen aufzuschreiben etc. Das hat mit Urlaub relativ wenig zu tun und würde Freunde / Partner eher stressen. Aber natürlich mach auch ich mal richtigen Urlaub und dann auch sehr gern in Begleitung.

Im Nachtzug mit Kindern? Steffis Tipps für Familien

Ich bin vor kurzem mit Kleinkind und Kinderwagen Zug gefahren und fand das mega stressig…im ICE wollte mir der Schaffner nicht beim Einsteigen helfen, in der Regionalbahn war es so voll, dass ich selbst im Fahrradabteil keinen Sitzplatz bekommen habe…

Und das ganze dann auch noch mit Gepäck…?! Unvorstellbar für mich!

Vielleicht ist die Fahrt mit dem Nachtzug aber viel entspannter? Wie ist deine Erfahrung?

Das glaube ich gern – Mit Kinderwagen in der Bahn unterwegs zu sein, ist schwierig. Mit Sicherheit aber nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Zügen in anderen Ländern. Gerade für Familien, die mit viel Gepäck reisen, kann für Fahrten innerhalb Deutschlands der Deutsche Bahn Gepäckservice eine große Erleichterung sein. Damit können Gepäckstücke wie zum Beispiel Koffer und Kinderwagen bereits vorab an das Wunschziel verschickt werden. Diese werden sogar direkt von Zuhause abgeholt.

Auch in Nachtzügen könnte das Reisen mit Kinderwagen schwierig werden. Die Abteile sind meist klein und bieten kaum Abstellflächen. Das Gute aber am Nachtzug ist, dass nur so viele Tickets verkauft werden, wie Plätze bzw. Betten vorhanden sind. Das heißt, komplett überfüllte Züge wird es so in dieser Form in einem Nachtzug nicht geben. In einen Nachtzug steigst du ja nicht einfach irgendwie mal so spontan ein, sondern du buchst dir als Familie natürlich dein eigenes Abteil in einem Liege- oder Schlagwagen. Das bringt von vornherein natürlich schon deutlich mehr Entspannung.

Bild von Luda Kot auf Pixabay

Hast du Tipps speziell für Familien, die einen Nachtzug nutzen wollen? Gibt es auch hier Familienabteile?

Bei kleinen Kindern sollte die Nachtzugfahrt sicher nicht übermäßig lang sein. Ich denke bis 12 oder 13 Stunden ist in Ordnung. Ein Abteil im Schlafwagon ist meist als 2er oder 3er Belegung verfügbar, die Betten sind etwas breiter. Gut also, wenn ein Kind lieber im Bett eines Elternteils mitschläft. Ein Abteil im Liegewagon kann auch mit mehr als 3 Liegen gebucht werden. Perfekt also für auch schon etwas ältere Kinder. So hat jeder sein eigenes Bett.

Die ÖBB bietet beispielsweise auch bestimmte Pauschalpreise für Familien an, die gemeinsam ein privates Abteil nutzen >> https://www.nightjet.com/de/komfortkategorien/ganzes-abteil-buchen.

Ein Kinderwagen sollte unbedingt auf ein sehr kleines Maß zusammenklappbar sein. Wenn der Nachtzug ein Fahrradwagon mitführt, könnte dieser dort ggf. mit einem Schloss versehen, untergebracht werden. Wer bereits im Vorfeld weiß, dass er als Familie mit großem Kinderwagen und 6 sperrigen Koffern unterwegs sein wird, für den wird es im Nachtzug, ähnlich wie in einem normalen Tag-Zug, eher schwierig werden. Der Platz ist knapp!

Die erste Nachtzugreise ist vielleicht noch etwas ungewohnt und man macht sich im Vorfeld viele unnötige Gedanken/Sorgen. Aber ich kann nur jedem empfehlen, es einfach mal auszuprobieren.

Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst!
Ich freue mich schon auf meine erste Fahrt mit dem Nachtzug und bin gespannt, ob ich diese allein oder mit der ganzen Familie antreten werde! 😀

Zugreise Community – Mit der Bahn durch die Welt!

Screenshot der Zugreise Community auf Facebook

Auf Facebook hat Steffi die Gruppe „Zugreise Community – Mit der Bahn durch die Welt!“ gegründet. Hier teilt nicht nur sie ihre Zugreisen, sondern auch viele Mitglieder posten Bilder und stellen Fragen.

Ich finde die Gruppe sehr inspirierend und empfehle sie gern allen Fans von Zugreisen und denen, die es mal werden wollen! https://web.facebook.com/groups/830241633984944

Steffi, gibt es für den Beitritt in die Gruppe etwas zu beachten?

Nein, jeder der sich für das Reisen mit der Bahn interessiert, kann beitreten. Einfach auf den Button mit der Beitrittsanfrage klicken. Nach einer kurzen Prüfung gebe ich die Beitrittsanfrage frei. Wir sind mittlerweile schon über 600 Zugreisefans und unterstützen uns gern gegenseitig bei unseren Fragen und Problemen.

Fragen rund um die Nutzung von Nachtzügen?

Wenn ihr noch Fragen zur Nutzung von Nachtzügen oder auch selbst Erfahrungsberichte habt, schreibt sie gern in die Kommentare! Ich leite sie an Steffi weiter und natürlich beantworten wir sie auch hier auf dem Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.